Action on Smoking and Health and Unfairtobacco agree with the Danish Institute of Human Rights (DIHR) that Philip Morris International (PMI) should cease “the production and marketing of tobacco.”

U.S. Media Contact: Megan Arendt, ASH

Office: (202) 659 – 4310

European Media Contact: Laura Graen, Unfairtobacco

Cell: +49 1577 259 2247

[Deutsch Übersetzung unten]

WASHINGTON, D.C. – MAY 23, 2017 – After completing a collaboration with Philip Morris International (PMI) to develop a “human rights implementation plan,” the Danish Institute for Human Rights (DIHR) concluded that immediately stopping the sale and marketing of tobacco is the only way for tobacco companies to uphold basic human rights.

Read DIHR’s announcement here.

Click to Tweet: PMI Asked by Former Partner to Stop Tobacco Production & Marketing for Sake of Human Rights #QuitPMI #InsidePMI ash.org/quitPMI

ASH and Unfairtobacco are fully aligned with the DIHR conclusion that tobacco production and marketing is deeply harmful and irreconcilable with the human right to health, meaning that PMI and other tobacco companies must stop selling harmful products immediately.

Tobacco giant Philip Morris International (PMI) approached the Danish Institute for Human Rights (DIHR), a quasi-state body, last year to collaborate on a “human rights implementation plan” for PMI. The DIHR was given access to the corporation to assess PMI’s value chain. Following DIHR’s completion of their work, they concluded:

“Tobacco is deeply harmful to human health, and there can be no doubt that the production and marketing of tobacco is irreconcilable with the human right to health. For the tobacco industry, the [United Nations Guiding Principles on Business and Human Rights] therefore require the cessation of the production and marketing of tobacco.”

Allan Lerberg Jørgensen, Department Director, Human Rights and Development with the DIHR, stated they hoped their “input will enable PMI to better understand how the corporate responsibility to respect human rights applies to their business and take the necessary action.”

“ASH and our allies strongly agree with DIHR that the sale of cigarettes is irreconcilable with human rights. The necessary action that DIHR references is clear: if PMI is serious about human rights, it should stop producing, marketing and selling products that kill their consumers.”
– Laurent Huber, Action on Smoking and Health (USA)

“As early as 1954, then PMI Vice President George Weissman said that ‘If we had any thought or knowledge that in any way we were selling a product harmful to consumers, we would stop business tomorrow’. The DIHR assessment is just the most recent reminder of their promise. We expect PMI to finally stop selling cigarettes immediately.”
– Laura Graen, Unfairtobacco

For PMI to continue producing and marketing cigarettes directly conflicts with development and human rights objectives. Tobacco corporations not only sell a defective product that kills half of its consumers, but they also have a long history of pressuring governments to block and delay lifesaving regulations, thus costing the world millions of lives and billions of dollars every year.

Global Public Health Policies Against Tobacco Partnerships

One strategy the tobacco industry utilizes is the use of third party collaborations to interfere with tobacco control policy making, or to gain legitimacy as a “stakeholder,” and to white wash their reputation.

For this reason, the global tobacco treaty, the World Health Organization Framework Convention on Tobacco Control (WHO FCTC) includes a process designed to protect public health policies from the interests of the tobacco industry, requiring that all public or semi-public institutions “should interact with the tobacco industry only when and to the extent strictly necessary to enable them to effectively regulate the tobacco industry and tobacco products.” With that in mind, the global public health community was united in asking DIHR to break their PMI relationship, in line with the Institute’s international human rights obligations. The DIHR responded promptly, ending the relationship before its originally published end date (August 2017).

Stopping the sale of tobacco products is also consistent with the United Nations Sustainable Development Goals (SDGs), which call on countries to reduce the number of smokers through implementation of the tobacco treaty, the WHO FCTC.

Philip Morris has publicly welcomed the adoption of the Sustainable Development Goals, while their products are simultaneously recognized by the United Nations, Human Rights agencies, and the public health community as a barrier to development and human rights. Philip Morris states on its website, “How long will the world’s leading cigarette company be in the cigarette business?” The answer is clear: not a day longer.

Read more from Buzzfeed Germany on this initiative here>

UNFAIRTOBACCO
Founded in 2004, Unfairtobacco advances tobacco control issues in the arena of development politics and vice-versa. The project exposes how tobacco industry harms farmers, consumers and the environment. www.unfairtobacco.org

Follow us on Twitter and Facebook @unfairtobacco

ACTION ON SMOKING AND HEALTH

Founded in 1967, Action on Smoking and Health (ASH) is America’s oldest anti-tobacco organization, dedicated to a world with ZERO tobacco deaths. Because tobacco is the leading cause of preventable death worldwide, ASH supports bold solutions proportionate to the magnitude of the problem. www.ash.org

Follow us on Twitter @ASHOrg and Facebook @ASHglobalAction

[GERMAN TRANSLATION]

Produktion und Verkauf von Tabak verletzen elementare Menschenrechte

Action on Smoking and Health und Unfairtobacco stimmen Dänischem Menschenrechtsinstitut zu, dass Philip Morris International (PMI) “die Produktion und den Verkauf von Tabak” beenden sollte.

BERLIN – 23 MAI 2017 – Am Ende der Zusammenarbeit mit Philip Morris International (PMI) zur Entwicklung eines “Umsetzungsplans für Menschenrechte” kam das Dänische Menschenrechtsinstitut (DIHR) zu dem Schluss: Die sofortige Beendigung des Verkaufs und der Produktion von Tabak ist der einzige Weg für Tabakfirmen, grundlegende Menschenrechte einzuhalten.

Lesen Sie hier die Stellungnahme des DIHR.

Tweeten Sie mit einem Klick: PMI Asked by Former Partner to Stop Tobacco Production & Marketing for Sake of Human Rights #QuitPMI #InsidePMI ash.org/quitPMI

ASH und Unfairtobacco stimmen vollkommen mit der Schlussfolgerung des DIHR überein, dass Produktion und Verkauf von Tabak sehr schädlich und unvereinbar mit dem Menschenrecht auf Gesundheit sind. Das heißt: PMI und andere Tabakkonzerne müssen sofort den Verkauf von schädlichen Produkten einstellen.

Im letzten Jahr nahm der Tabakriese Philip Morris International (PMI) mit dem Dänischen Menschenrechtsinstitut (DIHR), einer quasi-öffentlichen Institution, Kontakt auf, um zusammen einen “Umsetzungsplan für Menschenrechte” für PMI zu arbeiten. DIHR bekam Zugang zum Unternehmen, um deren Wertschöpfungskette zu analysieren. Nach Abschluss seiner Arbeit erklärte das DIHR:

“Tabak ist sehr schädlich für die menschliche Gesundheit und es kann keinen Zweifel daran geben, dass die Produktion und der Vertrieb von Tabak unvereinbar mit dem Menschenrecht auf Gesundheit ist. In Bezug auf die Tabakindustrie erfordern die UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte deshalb, dass Produktion und Verkauf von Tabak beendet werden.”

Allan Lerberg Jørgensen, Abteilungsleiter Menschenrechte und Entwicklung beim DIHR, erklärte, sie hofften ihr “Beitrag werde es PMI ermöglichen, besser zu verstehen, wie die Unternehmensverantwortung zur Respektierung der Menschenrechte ihr Geschäft betrifft, und die erforderlichen Maßnahmen zu treffen.

“ASH und unsere Partner stimmen mit dem DIHR darin stark überein, dass der Verkauf von Zigaretten mit  Menschenrechten unvereinbar ist. Die notwendige Maßnahme, auf die DIHR hinweist, ist klar: sollte es PMI mit den Menschenrechten ernst meinen, dann müsste PMI die Produktion, den Vertrieb und den Verkauf von Produkten, die ihre Konsumenten töten, einstellen.
– Laurent Huber, Action on Smoking and Health (USA)

“Schon im Jahr 1954 sagte der damalige PMI-Vizepräsident George Weissman ‘Wenn wir irgendeine Idee oder Wissen darüber hätten, dass wir auf irgendeine Weise ein Produkt verkaufen, das für die Konsumenten schädlich ist, würden wir unser Geschäft sofort einstellen.’  Die Bewertung von DIHR ist nur die neueste Erinnerung an ihr Versprechen. Wir erwarten, dass PMI den Verkauf von Zigaretten endlich mit sofortiger Wirkung einstellt.”
– Laura Graen, Unfairtobacco

Wenn PMI weiterhin Zigaretten produziert und verkauft, steht dies im direkten Widerspruch zu Entwicklungs- und Menschenrechtszielen. Tabakunternehmen verkaufen nicht nur ein fehlerhaftes Produkt, das die Hälfte seiner Konsument*innen tötet, sondern sie haben auch eine lange Geschichte darin, Regierungen unter Druck zu setzen, um lebensrettende Regulierung zu blockieren und zu verzögern. Das kostete die Welt Millionen Menschenleben und Milliarden Euro jedes Jahr.

Weltweite Gesundheitspolitik gegen Partnerschaften mit der Tabakindustrie

Eine der Strategien der Tabakindustrie ist das Nutzen von Kollaborationen mit Dritten, um Tabakkontrolle zu beeinflussen, um Legitimität als Akteur zu gewinnen oder um ihren Ruf rein zu waschen.

Deshalb beinhaltet das weltweite Tabakkontrollabkommen, die Tabakrahmenkonvention  der Weltgesundheitsorganisation (WHO FCTC), ein Verfahren, das Gesundheitspolitik vor dem Einfluss der Tabakindustrie schützen soll. Es erfordet, dass alle öffentlichen oder halböffentlichen Institutionen “nur dann und nur so weit mit der Tabakindustrie interagieren [sollten], wie dies unbedingt erforderlich ist, um die Tabakindustrie und Tabakerzeugnisse wirksam zu regulieren.” Vor diesem Hintergrund war sich die weltweite Gesundheitsbewegung in der Forderung an das DIHR einig, die Zusammenarbeit mit PMI in Übereinstimmung mit den internationalen Verpflichtungen des Instituts zu beenden. Das DIHR reagierte sofort und beendete die Verbindung noch vor dem veröffentlichten Vertragsschluss (August 2017).

Der Verkaufsstopp steht außerdem in Übereinstimmung mit den Nachhaltigen Entwicklungszielen der UN (SDGs), die die Länder dazu aufruft, die Anzahl der Raucherinnen und Raucher durch die Umsetzung der WHO-Tabakrahmenkonvention zu reduzieren.

PMI hat die Verabschiedung der Nachhaltigen Entwicklungsziele öffentlich begrüßt, gleichzeitig werden ihre Produkte von den Vereinten Nationen, Menschenrechts- und Gesundheitsorganisationen als Hindernis für Entwicklung und Menschenrechte anerkannt. PMI fragt auf der Firmenwebseite “Wie lange wird die  weltweit führende Zigarettenfirma noch im Zigarettengeschäft sein?” Die Antwort ist klar: Nicht einen Tag länger.

UNFAIRTOBACCO
Seit 2004 befördert Unfairtobacco Tabakkontrolle im Bereich der Entwicklungspolitik und umgekehrt. Das Projekt zeigt, wie die Tabakindustrie Menschen schadet und die Umwelt zerstört. www.unfairtobacco.org

Twitter @unfairtobacco | Facebook @unfairtobacco

ACTION ON SMOKING AND HEALTH

Gegründet im Jahr 1967 ist Action on Smoking and Health (ASH) die älteste Anti-Tabak-Organisation in Amerika, die sich für eine Welt OHNE Tabak engagiert. Weil Tabak weltweit der maßgebliche Grund für frühzeitige Todesfälle ist, unterstützt ASH mutige Lösungen, die dem Ausmaß des Problems angemessen sind. www.ash.org

Twitter @ASHOrg | Facebook @ASHglobalAction